www.MobiliantichiAutenticita.com   Letzte Optimierung: 25/07/2013  
 

Gottfried Matthaes
 

Die Echtheitsbestimmung von Möbeln
und Holzfiguren
Eine Abteilung des Museo d’Arte e Scienza

 

Wissenschaftliche Methoden
Spektroskopische Analyse des Holzes

Museo d'Arte e scienza -Via Sella 4 - Milano

IR-Spektroskopie:

Absolute Messung des Holzalters
Differenzanalyse zum Erkennen der Verwendung bereits alten Holzes.

IR-Spektrographie: Erkennung der Holzart.
ATR-Spektroskopie: Analyse von Patina und Lacken.
   

 

Beispiel: Spektroskopische Altersbeurteilung eines Tisches (Abbildung). Nur die vier Beine sind authentisch, während die anderen Teile viel rezenter sind.
 

 
Die Holzdatierung zur eigenen Information (ohne Zertifikat) kann auch durch Zusendung von Holzpulver an das Laboratorium geschehen. (www.spectroscopyforart.com)

 

 

Auswahl von anderen wissenschaftlichen Untersuchungsmethoden des Laboratoriums.
 

Das Museumslabor hat die Aufgabe, die bestehenden wissenschaftlichen Methoden zum Studium von Kunstwerken zu perfektionieren und neue Methoden zur Echtheitserkennung zu entwickeln.

Kommerzielle und kunsthistorische Beurteilungen werden nicht abgegeben.
Für Drittpersonen (Sammler, Restauratoren, Kunstexperten, Museen) stehen die Instrumente und das "Knowhow" des Laboratoriums zur Verfügung.

Das Personal des Labors diskutiert gerne mit Ihnen in den wichtigsten europäischen Sprachen.
 

Beispiele der spektrographischen Analyse von verschiedenartigen Materialproben.

Die Kurvenbilder geben eine klare Auskunft über die Art des Materials, z.B. von Leimen, lacken, Verzierungen aus Knochen, Horn, Elfenbein, Bernstein, Plastikmaterial u.s.w..

 

Bestimmung der Verwendung von natürlichen oder künstlichen Leimen mit Woodschem Licht.

Monochromatisches und UV Licht, sowie das Mikroskop, geben Auskunft über die Güte und den Zustand der Vergoldung.

Erkennung der
Verarbeitungstechniken zur Bestimmung der Herstellungsperiode des Möbels.

Beurteilung der mutmaßlichen
Insektenschäden und
Abnutzungserscheinungen
.

Mikroskopische und chemische Untersuchungen zur Beurteilung von Beschlägen, Schlössern und Figuren aus Bronze und anderen Metallen.


 

Einige Beispiele für die praktische Echtheitserkennung für den Möbelbesitzer
 

Untersuchung der Alterungserscheinungen der Patina

 

 

 

 

 

 


 

 

Die Füße von Möbeln standen auf Fußböden, die öfters mit Wasser und Seife gewaschen wurden. Man nennt diese überzeugende Korrosionserscheinung "Waschpatina". Gesundes Holz ist verdächtig.

Die echte Patina entsteht durch Abnutzung mit der Hand. Ein Vergrößerungsglas erkennt die mechanisch erzeugte Abreibung.

 
Optische Analyse der Einlegearbeiten: Handarbeit oder Industrieprodukt?
 

Ausschlaggebend für Handarbeit erweisen sich die freien schwarzen Zonen zwischen Holz und eingelegtem Muster, welche durch die Ungenauigkeit der menschlichen Hand bedingt sind.

Eine derartige Perfektion und Präzision der Passgenauigkeit ist nur mit einem Stanzwerkzeug erreichbar (obiges Foto).


 

 

 

In den Sälen des Museums stehen den Besuchern des weiteren neun interaktive teststationEn
für einfache, aber beweiskräftige Versuche zur Verfügung.
 

Saal 8: Echtheitsbestimmung von Ausgrabungen mit dem Geruchssinn.

Saal 9: Echtheitsbestimmung von Elfenbein, Bernstein, Horn u. s. w. durch eine Flamme.

Saal 7: Erkennung synthetischer Substanzen mit Woodschem Licht.

Saal 9: Untersuchung von Abnutzung und Maltechniken auf Porzellan.

 

 

Optische Erkennung von Alter und Abnutzung auf Metall.

Die unterschiedliche Schattenbildung industrieller Gläser.

Die mikroskopische Unterscheidung von echten und falschen Verkrustungen.

Der dumpfe Klang restaurierten Porzellanes.

 

 

Price List 2011

Für weitere Auskünfte:
Dr. Peter Matthaes
(Leiter des Labor.), Chiara Civardi (
Kontakt mit Kunden)  Tel. 0039-02-72022488 - Fax. 0039-02-72023156 - Email: info@museoartescienza.com

 

 

 

Der Wert von Kunst-Expertisen im Zeitalter der Wissenschaft

 

€ 4.500  
Authentisch

 

€ 5.000.000
Auktion 18 Juni 2006


Die Expertise eines anerkannten Experten hat die Macht eines Zauberstabes und kann den kommerziellen Wert eines Kunstwerkes auch bis zum Tausendfachen erhöhen. So kann ein schönes Möbel, Gemälde oder eine afrikanische Maske eine Million Euro oder aber eintausend Euro kosten. Diese Tatsache könnte verständlich sein, wenn die Beurteilung auf objektiven, sicheren und nachweisbaren Faktoren basieren würde.  Dies ist jedoch nicht immer der Fall.

Im Laufe von Jahrhunderten sammelten sich weltweit kostbare Kunstschätze in wohlhabenden Familien und Museen in unvorstellbaren Mengen an. Ihr kommerzieller und kunsthistorischer Wert ist unabschätzbar hoch. Es wird jedoch allgemein angenommen, dass mehr als die Hälfte davon nicht authentisch ist. Die Beurteilung basierte aus Mangel an wissenschaftlichen Methoden hauptsächlich auf der Meinung von Experten.

Eine kritische Anwendung neuer und präziser Methoden zur Echtheitsbestimmung auf dieses Kulturgut ohne Zustimmung der Verwalter ist weder denkbar noch wünschenswert.


Andererseits kann der Kunstmarkt im Zeitalter des ständig wachsenden Internets und anderer Informationsmittel, die weltweit in die Wohnungen von Sammlern und Investoren eindringen, nicht verhindern, dass unwahre Behauptungen klar als solche erkannt und beurteilt werden.
Der Kunstmarkt schadet mit diesem zweifelhaften Verhalten sich selbst und seiner bereits geringen Glaubwürdigkeit. Die Käufer sowie Investoren bevorzugen deshalb in steigendem Maße große und relativ glaubwürdige Auktionshäuser. Die Tendenz ist auf allen Gebieten global die gleiche. Die Kleinen müssen schließen.
Die Kunst kann eine Ausnahme bilden.

Bereits heute ist es Galeristen und Händlern möglich, ihre Expertisen mit exakten wissenschaftlichen Zertifikaten zu vervollkommen und somit eine glaubhaftere Garantie für einen guten, angemessenen Kauf zu liefern als die Expertisen großer Häuser.
Die Methode zur absoluten Echtheitserkennung auf objektiver Basis besteht bereits; es handelt sich um die  Infrarot-Spektroskopie.

 

Für weitere und ausführliche Informationen siehe unser Webseite
www.SpectroscopyforArt.com

 

 

Kurze Beschreibung der natürlichen und wissenschaftlichen

Grundlagen der spektroskopischen
Holzdatierung
 

In wenigen klaren Worten

Die Infrarot-Spektroskopie ist keine neue Methode und keine neue Erfindung. Neu ist ihre Verwendung in der Echtheits- und Alterserkennung von Kunstobjekten. Sie wird seit Jahrzehnten von allen Chemie- und Pharmafirmen weltweit mit tausenden von den selben Instrumenten und Programmen angewendet, wie diejenigen des Mailänder Museums. Die spektroskopische Analyse ist wegen ihrer hohen Zuverlässigkeit, ihrer Präzision und Einfachheit der Anwendung überall dort zur Nummer 1 geworden, wo sie eingesetzt werden kann.

Die spektroskopische Datierung basiert auf zwei bekannten Faktoren:

·        Alle Materialien dieser Erde, einschließlich derjenigen, die für Kunstobjekte verwendet werden, bestehen aus einer Mischung spezifischer Moleküle.

·        Einige dieser Moleküle verändern sich mit der Zeit.

Das IR-Spektrum eines spezifischen Materiales zeigt dessen Moleküle oder Molekülgruppen in Spitzen und Tälern an (Bild 1 und 2) und die Alterungserscheinungen, die durch Verdampfen, Oxydation und neuen Verbindungen entstehen, erzeugen eine Abnahme einiger Absorptionsspitzen sowie deren Verschiebung (Bild 3). Diese Datierungsmethode bietet somit zwei Möglichkeiten der Auswertung des Spektrums, wobei jede für sich schon gute Resultate liefert.

1-     Die grafische Auswertung der Kurve (Spektrografie)
Die spektrografische Berechnung des sich entwickelnden Winkels (α) zwischen unterschiedlichen Höhen der Spitzen ermöglichte schon zu Beginn der Versuche eine Genauigkeit des Alters von +/- 20% und dieser Befund wurde einigen Museen und Instituten um 1995 mitgeteilt.

 

 

 

Bild 2

 

Bild1

 

 


 

2 - Die Auswertung der Frequenzverschiebung (Spektroskopie)
Das Auffinden von Verschiebungen der Absorptionsfrequenzen in der spektroskopi-schen Auswertung erhöhte im Laufe der Jahre die Genauigkeit in unerwartetem Masse und, für die ersten Jahre, unerklärbar hoch.


Bild 3 - Das gezeigte Spektrum der Frequenzverschiebung ist nur ein Beispiel vieler weiterer Eigenschaften des Spektrums.


Wie sich die außergewöhnliche Genauigkeit der Messung erklärt
Heute versuchen wir, die festgestellte hohe Präzision sowie die Unabhängigkeit von klimatischen Einflüssen auf biologische Programme der Zellkerne des Baumes zurückzuführen. Die Präzision dieser Art von biologischen Programmen ist bekannt und verständlich für das Wachstum des Holzes. Eine Antwort, weshalb auch das Altern des Holzes programmiert ist, kann nur die Zellforschung erbringen.


Die Zelle der Bäume, entgegen den Zellen der Tiere, ist bestens von einer Zellwand aus Zellulose geschützt. Die Zellulose ist  in Wasser unlöslich, so dass die Zellwand und datierbares Material noch in ausgegrabenen Schiffen vorhanden sind.

  Bild 4

(Zusammenarbeit mit einem deutschen archäologischen Museum, 1995)


               
Die Erstellung von Tabellen zur Übertragung der Daten des Spektrums auf das Holzalter:
Die Zuschreibung eines Spektrums an eine spezifische Holztype und eines spezifischen Alters erforderte die Vermessung einer großen Menge von bereits fest datierten Holzobjekten. Diese langjährige und viel Arbeit und Personal erfordernde Forschung war nur möglich durch eine intensive und freundschaftliche Zusammenarbeit mit internationalen Museen seit etwa 1993. Diese Zusammenarbeit wurde um 1995 mit einigen Kunstmuseen beendet, weil ihre Kuratoren eine negativen Einfluss auf ihre Sammlungen befürchteten. Die Stiftung Gottfried Matthaes, Eigentümer des Museums, ist, ähnlich der Stiftung P. Getty, eine no-profit Organisation im Dienste der Kunst. Die Zusammenarbeit mit technischen Museen wurde fortgesetzt.
 


Die Anwendung der spektroskopischen Analyse auf die Datierung von organischen Materialien ist patentiert. (It. Patent Nr. 01266808 - G. Matthaes, 1993)
 

 

NEU!

Eine gute Nachricht für Freunde antiker Kunstobjekte:
Elfenbein ist datierbar!
 

Elfenbeinhorn, Afrika

Buddhatempel, China

Zur Gruppe Elfenbein zählt man heute nicht nur den Zahn des Elefanten, sondern auch Hörner von anderen Tieren sowie einige Typen von Knochen. Elfenbein zeichnet sich durch seine Härte und seine Widerstandfähigkeit aus. Obige Eigenschaften verdanken sie ihrer chemischen Zusammensetzung. Den Hauptanteil bilden anorganische Materialien, deren Alter nicht messbar ist, sowie organische Stoffe, die sich mit der Zeit nach biologischen Gesetzen verändern.

Die spektroskopische IR-Analyse zeigt die im Material vorhandene Moleküle an, so dass organische und anorganische Stoffe des Elfenbeines getrennt und klar unterscheidbar angezeigt werden. Für die organischen Stoffe können die Analysemethoden zur Alterbestimmung gezielt auf ausgewählte und messbare Moleküle angewendet werden.

Die spektroskopischen Kurven lassen auch die unterschiedlichen Arten von Elfenbein eindeutig klar erkennen, so dass für jeden Typ gesonderte Berechnungen ausgearbeitet werden konnten (Bild 1 - 2).
 

Bild 1

Bild 2


Zu beachten! Die Moleküle des Zellkerns vom Elfenbein sind nicht durch eine Zellwand geschützt, wie es bei Holz der Fall ist. Das Material zur Messung muss deshalb sofort nach Entnahme fachgerecht stabilisiert werden.

Die Anwendung der spektroskopischen Analyse auf die Datierung von organischen Materialien ist patentiert.
(It. Patent Nr. 01266808 - G. Matthaes, 1993)

Anweisungen zur Entnahme eines Elfenbeinmusters


A)           Das Elfenbeinobjekt wird in das Laboratorium des Mailänder Museums eingeliefert. Die Probeentnahme  verursacht einen minimalen und unsichtbaren Schaden.
B)           Die Entnahme geschieht durch den Besitzer des Objektes. Für eine präzise Datierung ist es notwendig, dass das Muster mindestens ein Volumen von 10 mm3 hat (mm 3x3x1) und mit einem scharfen Messer oder einer kleinen Laubsäge entnommen wird.

Ein derartiges Stückchen Elfenbein kann in einem Briefumschlag an das Laboratorium gesendet werden.

 

 

Die Qualifizierung
des Museumslabors und seiner Methoden
zur Fälschungserkennung


 

Die Bewertung und Anwendung wissenschaftlicher Methoden wird beeinflusst durch lokale Gesetzgebungen und Gepflogenheiten.

Land der Beurteilungsbasis: Italien (Standort des Museums)

Die höchste staatliche Einrichtung zur Bekämpfung von Fälschungen und Kopien ist in diesem Lande die Guardia di Finanza (Staatliche Finanzpolizei). In ihrem letzten Katalog zur Fälschungserkennung in der Kunst (Juni 2007) wird das wissenschaftliche Labor des Museo d’Arte e Scienza mit Vorzug genannt und seine Methoden zur Altersbestimmung von Gemälden, Möbeln, Elfenbein u. a. auf sechs Seiten detailliert beschrieben und damit empfohlen.


Gerichtsverfahren für falsche Altersangaben beim Kauf von Antiquitäten hohen Wertes: Die spektroskopische Altersbestimmung wird als beweiskräftig für eine Urteilsbegründung angesehen.

Der Kunstmarkt: Der Anteil des Marktes an nicht authentischen Objekten ist sehr hoch. Die Ablehnung von funktionierenden wissenschaftlichen Methoden ist damit für den Handel eine ökonomische Notwendigkeit. Im Falle eines negativen Ergebnisses einer Untersuchung behauptet der Verkäufer, heute wie in der Vergangenheit, dass nicht das Kunstobjekt sondern die wissenschaftliche Messung falsch und die Methode unbekannt sei!!

Der Kunstfreund und Investor. Die Kunsthändler werden Kopien und Fälschungen solange als Originale anbieten, bis auch der Kunstkäufer die Gewohnheiten, welche er für den Kauf anderer „Produkte“ anwendet, auch für den Kunsterwerb befolgt und eine glaubhafte Garantie für die Echtheit des Objektes zur Bedingung des Kaufvertrages macht. Die persönliche Meinungen von Experten als „ausreichend“ zu betrachten, ist im heutigen Zeitalter von Technik und Wissenschaft unrealistisch. Der Kunstmarkt wird glaubhaft werden, sobald der Kunstliebhaber zum Kenner wird und auf die bestehende Rechtssprechung gestützt, ein gültiges Zertifikat verlangt.

 

 


 

Weitere Anfragen und Aufträge können wie bisher direkt an das Labor des Museums an folgender Adresse gerichtet werden:


Museo d’Arte e Scienza
Via Q. Sella 4 – 20121 Milano
Tel. 0039 02 72022488
Fax 0039 02 72023156

e-mail: info@museoartescienza.com

 
 

 


 

 

  • Beschreibung aller bestehenden Beurteilungs-Möglichkeiten im

    Illustrierten Handbuch des Kunstsammlers 
    (Drei Bände, illustriert mit über 2000 Farbfotos von Einzelheiten und Vergrößerungen, und kurzen Erklärungstexten).

    Illustriertes Handbuch des Kunstsammlers

Mit diesem Nachschlagewerk haben Sie stets einen zuverlässigen und unbestechlichen Experten an Ihrer Seite, der auf Ihre Fragen bezüglich Alter und Echtheit eines Sie interessierenden Objektes eine klare, leicht verständliche und gut fundierte Antwort bereit hat.

 
Autor: Gottfried Matthaes

Gottfried Matthaes, in Dresden geboren, entstammt einer Familie, die der Kunst in alter Tradition verbunden war. Angeregt durch seinen Beruf als Physiker begann er sich ab 1960 mit der Erforschung von wissenschaftlichen und praktischen Methoden zur Echtheitserkennung von Kunstobjekten zu befassen. 1990 gründete er in Mailand das Museum des Kunstsammlers, heute Museo d'Arte e Scienza und das dazugehörige wissenschaftliche Labor. Diese Einrichtung, die bis heute weltweit einzigartig bleibt, beherbergt fast alle im Handbuch abgebildeten Objekte. 1993 entdeckte und patentierte G. M. die Anwendung der IR-Spektroskopie zur Altersbestimmung von Kunstobjekten aus Holz.

Inhalt:
BAND 1: Elfenbein, Gemälde, Ikonen, Teppiche, Wandteppiche, Möbel, Glas, Keramik, Wissenschaftliche Methoden
BAND 2: Papier, Bücher, Drucke, Metalle, Uhren, Stöcke, Pfeifen, Musikinstrumente, Edelsteine, Bernstein, Perlen, Emailmalerei, Puppen, Spielzeug, Fächer
BAND 3: Chinesische Kleinkünste, Ausgrabungen, Buddhistische Kunst, Afrikanische Kunst, Indonesische Kunst
Art: Didaktisch, illustriert mit etwa 2000 Farbfotos von Einzelheiten und Vergrößerungen, mit kurzen Erklärungstexten
Format: cm 20 x 25
Stil: leicht nachzuschlagen, zum Mitnehmen in Ausstellungen, Antiquitätenmärkten, Reisen
Preis: Band 1 (278 Seiten) 40.00 Euro
Band 2 (128 Seiten) 30.00 Euro
Band 3 (128 Seiten) 30.00 Euro
Versandkosten sind nicht eingeschlossen und werden abhängig vom Land und Anzahl mitgeteilt.
Ausgabe: Mattglänzendes Papier, Umschlag aus verstärkter Pappe
Internationale Bestellnummer: Band 1 - 1997, Kode ISBN 978-88-900454-2-4
Band 2 - 1999, Kode ISBN
978-88-900454-3-1
Band 3 - 2000, Kode ISBN
978-88-900454-4-8
Erwerbbar:
  • in jeder Buchhandlung mit Angabe der oben erwähnten ISBN-Nummer
  • in Mailand, Museo d'Arte e Scienza
  • durch e-mail

 

 

Beispiele für Möbel aus dem Handbuch

 
Band 1
Kapitel "Möbel"
70 Seiten

173

 

 

 
 

 

 

 

 

Weitere wertvolle Hinweise über die Echtheit von Antiquitäten finden Sie in unserer Webseite

www.Kopien-und-Faelschungen-in-der-Kunst.de

für folgende spezifische Gebiete:

 

Ikonen und
Gemälde

antike
Möbel

Elfenbein
Bronze

ausgegrabene
Keramik

auf Holztafeln und auf Leinwand. Alte Drucke.

Statuen und andere Kunstobjekte aus Holz.

Kunstobjekte aus Silber, Bronze und Elfenbein.

aus Griechenland,
Italien und Asien.

GLÄSER

AFRIKANISCHE KUNST

BUDDHISTISCHE und Chinesische Kunst

wissenschaftliche Methoden 
Antike
und moderne
Gläser
Masken und
Statuen, in Holz,
Bronze und Elfenbein.
in Holz,
Bronze und
Terrakotta.
14C,
Dendrochronologie,
IR Spektroskopie.

www.Kopien-und-Faelschungen-in-der-Kunst.de

   

 

 

MUSEO D'ARTE E SCIENZA

im Dienste der Kunst   

(18 Säle mit über 2000 Objekten)

 

Palazzo Bonacossa - Via Q. Sella, 4 -20121 Milano - Piazza Castello
Öffnungszeiten:
Montag-Freitag: 10-18
Eintritt
:
Euro 8,00 - Studenten: Euro 4,00.
Besuch mit Führung
: (min. 10 Personen) Euro 10,00
Informationen
: Tel:+390272022488. Fax:+390272023156.  E-Mail:
info@museoartescienza.com


 

Weitere Webseiten des "Museo d'Arte e Scienza":
 

www.MuseoArteScienza.com  -  Abteilungen: 6 Säle zur Echtheitserkennung von Kunst und Antiquitäten; 5 Säle über Leonardo da Vinci in Mailand und Leonardos Traktat von der Malerei; 5 Säle für Afrikanische - und Buddhistische Kunst; 2 Wissenschaftliche Laboratorien.

www.DaVinci-Leonardo.de - "Leonardo - Bürger von Mailand" - "Der Traktat von der Malerei" (illustriert).

www.AuthenticAfricanBronzesandCeramics.com - behandelt die Echtheit afrikanischer Kunstobjekte aus Bronze, Stein und Keramik. Das wissenschaftliche Laboratorium des Museo d’Arte e Scienza entwickelte Methoden, echte afrikanische Kunstobjekte von Kopien und Fälschungen zu unterscheiden.

www.ArtAndScienceHandbook.com - Das inhaltsreichste und wissenschaftlich fundierteste Nachschlagewerk zur Echtheitserkennung auf objektiver Basis bei europäischen und ausser-europäischen Antiquitäten. (540 Seiten und über 2000 Farbfotos in 3 Bänden)

www.Echtheit-von-Gemaelden.de - Informationen über die Authentizität von Modernen und Antiken Gemälden.

www.Excavatedartauthenticity.com - Eine Aufstellung aller Möglichkeiten zur Echtheitserkennung ausgegrabener Objekte aus Terrakotta, Glas und Bronze des Mittelmeergebietes, Chinas und Südamerikas auf objektiver Basis.

www.Echtheit-afrikanischer-Kunst.de  - Die didaktische Abteilung des Museums "Kunst und Leben in Schwarzafrika" (5 Säle mit 360 Objekten).

www.Matthaes.org - Die Entwicklung der Stiftung Matthaes von der Eröffnung der Malschule in Dresden (1906) bis zum heutigen Museo d'Arte e Scienza.

www.KopienUndFaelschungenInDerKunst.de - Wertvolle Hinweise über die Echtheit von Antiquitäten.

www.Ivoryauthenticityandage.com - Elfenbein, Knochen und Horn können nunmehr spektroskopisch präzise erkannt und datiert werden.

www.SpectroscopyforArt.com - Wissenschaftliche Methode zur Bestimmung des Alters und der Holzart von Kunstobjekten. Echtheitserkennung anhand von Analysen der Farben, Leime, Pigmente und anderer organischer Stoffe.

www.arteautentica.it - Das wissenschaftliche Labor des Museums beschäftigt sich mit der Echtheitserkennung von Kunst-und Antiquität enobjekten. Es steht an Privaten, Sammlern, Kunstexperten, Restauratoren und Museen zur Verfügung.

 

UM REGELMÄSSIG AUSKÜNFTE UND ERGÄNZUNGEN ZU ERHALTEN
SCHREIBEN SIE SICH IN UNSERE NEWS LETTER EIN!

 

Museo d’Arte e Scienza di Gottfried Matthaes S.R.L.
Sede legale e amministrativa: Via Q. Sella 4 – 20121 Milano
Partita IVA e Codice Fiscale 03191710106
C.C.I.A.A MILANO: 1343958 – Cap. sociale € 90.000,00